Mildenberger Grundschule "Am Ziegeleipark"

PDF Drucken

Geschichtliches

 

Der Ort Mildenberg liegt im Land Brandenburg, im Landkreis Oberhavel und hat ungefähr 850 Einwohner. Mildenberg ist ein Ortsteil der Stadt Zehdenick.

 

Bekannt geworden ist Mildenberg durch seine Ziegeleien. Im Jahr 1887 wurden hier umfangreiche Tonlager entdeckt, was zur Gründung der ersten Ziegeleien führte. 1891 gab es davon schon 22, in denen jährlich 440 Mio. Ziegel produziert wurden; und das hauptsächlich für Berlin, wohin die auf der Havel gelangten.

 

Bis zur Wende wurden in Mildenberg Ziegel gebrannt, danach kamen Besitzansprüche, die Herstellung war zu teuer, und die Produktion wurde eingestellt. Heute ist der "Ziegeleipark Mildenberg" ein gut besuchtes Technikmuseum am Radfernweg Berlin – Kopenhagen.

 

Abgesehen von wenigen mittelständischen Betrieben hat Mildenberg keine Industrie. Wir können aber eine sehr schöne landschaftliche Umgebung bieten, in der sich noch viele seltene Tierarten zu Hause fühlen. Dazu tragen auch die Restlöcher, die durch den Tonabbau entstanden sind und sich im Laufe der Zeit mit Wasser gefüllt haben, bei. In einigen kann man baden oder angeln.

 

Der Ort Mildenberg wurde urkundlich am 29.11.1267 das erste Mal erwähnt. Damals befand er sich im Besitz der Markgrafen von Brandenburg. In der Mitte des 16. Jahrhunderts kaufte die Familie Trott das Dorf.

 

Unsere Kirche steht seit dem 13. Jahrhundert, wurde allerdings im Zuge des 30jährigen Krieges von den Schweden eingeäschert, danach aber wieder aufgebaut. Damals zählte man im Ort 40 Feuerstellen mit 317 Einwohnern. Der letzte Spross der Familie Trott starb 1727, das Besitztum fiel an den König.

 

In Mildenberg wurden am Anfang des 19. Jahrhundert die Dienste abgeschafft. Die Bauern erhielten das Eigentumsrecht an ihren Höfen. Durch die Entfaltung der Landwirtschaft und die Ziegelindustrie schwoll die Bevölkerung des Ortes zeitweilig auf bis zu 1700 Einwohnern an (1925). Auch nach dem 2. Weltkrieg blieb Mildenberg bis zur Wende – sieht man von den Ziegeleien ab – ein Bauerndorf. Da die Böden in der Umgebung nicht schlecht sind, gab es auch gute Erträge.

 

In Mildenberg gibt es seit 1662 eine Schule. In diesem Jahr ordnete Friedrich Wilhelm I. für die Kurmark Brandenburg die allgemeine Schulpflicht an. Das war ein Fortschritt, wenn man bedenkt, dass die Bevölkerung durch den 30jährigen Krieg nicht nur stark dezimiert, sondern auch verroht und perspektivlos war.

 

Da die Gemeinde die Kosten für die Schule zu tragen hatte, kam der Schulbetrieb nicht so richtig in Gang. Außerdem wurden die Kinder zu Hause auf dem Hof gebraucht und die Unterrichtsfächer Katechismus, Beten, christlicher Gesang und Lesen waren manchem Bauern nicht so wichtig.

 

Damals haben für den Schulbetrieb in Mildenberg noch die von Trott gestifteten 1000 Thaler gereicht, um von den Zinsen, Küster und Pfarrer und die Miete für das Schulzimmer zu bezahlen!

 

Als 1905 das erste Schulgebäude eingeweiht wurde, war die Ziegelproduktion im Vormarsch, so dass bald der Drei-Klassen-Betrieb auch nicht mehr ausreichte und 1930 ein Schulpavillon dazu gebaut werden musste. Der spätere Schulneubau Anfang der 80er Jahre kostete zwar fast das 1000fache dieses Pavillons, nun hatte der Ort aber endlich eine moderne Schule, in die auch Kinder aus drei weiteren Orten in die Klassen 1 bis 10 gingen.

 

Seit der Wende beherbergte das Schulhaus neben unserer Grundschule auch eine Gesamtschule, die 1998 wegen geringer Schülerzahl schließen musste.

 

Auch in der Grundschule sanken die Schülerzahlen, deshalb unterrichteten wir ab dem Schuljahr 2002/03 jahrgangsübergreifend. Dazu erarbeiteten die Lehrerinnen und Lehrer 2-Jahres-Pläne, die regelmäßig evaluiert wurden.

 

Seit 2001 befindet sich die Kita Regenbogen im rechten Teil des Schulgebäudes, so dass die kontinuierliche Zusammenarbeit der Erzieherinnen und Lehrerinnen noch intensiver gestaltet werden kann.

 

Die Kinder können nun vom 1. bis zum 12. Lebensjahr an diesem Lernort bleiben, sich wohlfühlen und gut entwickeln.

 

Im Jahr 2000 wurden mit Hilfe von Fördermitteln neue Fenster und Türen eingebaut und das gesamte Schulhaus nach neuesten Brandschutzstandards umgebaut.

 

Die enge Verbundenheit mit unserer Region zeigte die feierliche Namensgebung am 12.09.2002, als uns der Name Mildenberger Grundschule "Am Ziegeleipark" verliehen wurde. Der Partnerschaftsvertrag regeln die Zusammenarbeit zwischen Schule, Ziegeleipark und dem Förderverein "Friedrich Hoffmann". Er wurde 2009 erneuert.

 

Ab 2003/04 wird der Anfangsunterricht der Klassen 1 und 2 als "flexible Eingangsstufe" (FLEX) gestaltet. Das FLEX-Team, bestehend aus Frau Wachholz und Frau Weingärtner als FLEX-Lehrer, Herrn Grundmann als Sonderpädagoge und Frau Schulze als Schulleiterin, bereitete sich in je 40 Fortbildungsstunden und Hospitationen auf die veränderte, kindgerechtere Unterrichtsform vor und konnte bald auch den Eltern von den Vorteilen der FLEX-Klassen überzeugen.

 

Bis 2003 war die Gemeinde Mildenberg Schulträger. Unser Bürgermeister Eberhard Witzlau und die Gemeindevertretung Mildenberg waren wichtige Partner, die sich für die Erhaltung der Schule einsetzten. Seit Januar 2004 ist die Stadt Zehdenick Schulträger, weil im Rahmen der Gemeindegebietsreform 2003 auch der Ortsteil Mildenberg zur Stadt gehört.

 

2005 - Modernisierung des Physik-Raumes mit Hilfe von Sponsoring durch Herrn Marco Letzin , NAT POWER GmbH & Co. Zweite Wind KG, Neubrandenburg

 

2006 wurde nach vielen Diskussionen Schulkleidung (T-Shirts, Sweatshirts) vorn mit Logo Sonnenuhr und hinten mit der Aufschrift Mildenberger Grundschule „Am Ziegeleipark“ auf freiwilliger Basis eingeführt, um die Verbundenheit mit ihrer Schule zu zeigen bzw. zu festigen.

 

2006 bis 2009 beteiligten wir uns begeistert am Comenius-Projekt und hatten interessante Begegnungen mit Schulen in Nordirland, Frankreich und Ulm. Projektleiterin war unsere Englisch-Lehrerin Angela Rabeus.

 

Weil im Sommer 2008 die Grundschule am Wentowsee in Marienthal wegen geringer Schülerzahlen geschlossen wurde, lernen seit 2008/09 auch die Kinder aus den Ortsteilen Marienthal, Zabelsdorf und Burgwall an der Mildenberger Grundschule "Am Ziegeleipark".

 

Im Juli 2009 wurde Frau Karin Schulze nach 18 Jahren Schulleitertätigkeit in den Ruhestand verabschiedet. Neue Schulleiterin ist Frau Katrin Wolff.